Zorn (zorn) wrote,
Zorn
zorn

  • Mood:
  • Music:

Constantine


Man kann sagen, dass für mich der Film zwei Probleme hatte: das eine war Keanu Reeves, das andere die Hölle.

Keanu ist ein Schnuckel. Aber einen Getriebenen, einen Verfluchten, das kann er nicht darstellen. Der Mann kann nicht mal rauchen. Glaubhaft einen Nikotinabhängigen darstellen, meine ich damit. Die Kamera fängt die Kippe immer wieder geschickt ein, bedeutungsschwanger, immer wieder sieht man Stummel in Großaufnahme, aber wer einmal Henry Fonda an einer Zigarette hat saugen sehen, der bleibt hier kalt.
Junge sagen sie zu ihm, der doch schon 30 und aus der Hölle zurück sein soll. Und das trifft es. War Reeves für den reinen Tor Neo noch eine klasse Besetzung, so gelingt es ihm (imho) nicht, die Abgründe John Constantines auszuloten.

Dann die Hölle. Die Spezialeffekte waren sicher teuer. Aber irgendwie sahen sie für mich aus, als habe man über einen Wetterbericht ("Sturmböen in Los Angeles") mit Photoshop einen Rotfilter gelegt. Und die Dämonen schienen aus der Plastilin-Ära wiederauferstanden zu sein.

Aber wie will man die Hölle auch darstellen? Vielleicht wäre der Film verschreckender gewesen, wenn man die Hölle nicht gezeigt hätte, wenn die Phantasie ihr Schrecken verliehen hätte. Einmal passiert das, einmal sehen wir die Szenen nicht, die das Grauen auf das Gesicht einer Hauptperson zeichnen. Und schon ging was ab in meinem Kopf (wenn auch gebremst durch die Bilder, die ich schon gesehen hatte).

Aber davon ab, es ist ein Film, den man gut gucken kann. Für wahres Grauen ist er etwas zu knallig, aber die Story kommt schon prall daher. Es gibt jede Menge cooler und bitterer Sprüche, eine Tilda Swindon, die einmal mehr das androgyne Wesen gibt, einen rattenscharfen, etwas tuntigen Satan ... schon gut.

Ich würde ihn gerne im Original sehen, vielleicht macht nämlich auch die allzu glatte, unbestimmt Syncronstimme John so flach.

Insofern ...

Ach, eines habe ich noch. Wieso muss eigentlich in jedem Film von Indi Jones über Hellboy bis jetzt Constantine die These ausgewalzt werden, dass die Nazis sämmtliche urchristlichen-jüdischen Artefakte in Händen hatten? Ich meine, der Film fängt an mit einer Texteinblendung: (sinngemäß) Wer die Lanze der Wunder hat hält das Schicksal der Welt in den Händen. Die Lanze ist seit dem zweiten Weltkrieg verschwunden.
Klingelt es?
Man weiß, man wird eine Nazifahne sehen.
*g*
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 2 comments