Zorn (zorn) wrote,
Zorn
zorn

  • Mood:
  • Music:

All Hallows Eve (oder so)

Gestern war so ein Tag, der viel mehr gehalten hat, als er versprach.



Es fing gar nicht gut an. Nachdem mir das ganze Wochenende "komisch" gewesen war (mal ab von meinem kreativen Output hab ich mich nur müde geschlafen), schlug am Montag eine richtige Migräne durch.
Es war vielleicht ganz gut, dass elfy mir ganz doll gesagt hat, dass ich eine Tablette nehmen soll, sonst hätte ich Sturkopf das vielleicht nicht getan und dann wäre mir der Abend entgangen.

Aber zugedröhnt nach Hause gekommen, war fürs "Vorbereiten" nicht mehr viel Energie und Zeit da. Daher hab ich dann zwar viel schwarzen Lidschatten (menno, der ist schwer zu kriegen) um die Augen verteilt (erstaunlich wie ungeschickt man sich damit anstellen kann *g*), mir einen "Maskenrand" auf Stirn, Schläfe und Wange gemalt und die Maske vom Flohmarkt auf meinen Hinterkopf montiert.

Dann hin zu Moni. Wir haben erst zu 7t Raclette gemacht (wobei Moni wirklich nette Sachen eingekauft hat) und der Abend war spätestens an dem Moment wunderbar, als Moni sagte, dass sie für meinen Geburtstag ihren Lanzeroteurlaub nach hinten schiebt und verkürzt.
Da saß ich mit diesen Leuten: entzückend behörnter elfy, Moni, Monika, Tanja, Ben und Werner da und war so happy, dass sie über das letzte Jahr meine Freunde geworden sind, und dass ich sie auch alle an meinem Geburtstag dabei haben werde. Ich glaube, dieser Geburtstag, wenn wirklich die Leutz kommen, die es angedacht haben, dann könnte meine Geburtstagsphobie nach 33 Jahren geheilt werden.
Es waren auch bis auf die Gastgeberin, alle gesunden Leute kostümiert: elfy mit ihren Hörnern, Korsage, kurzem Rock und Flügeln, Ben und Werner als Vampirjäger (Werner mit einer Kette, auf die Gebisse aufgefädelt waren - sehr cool), Monika als untote Elfe (sie sah wirklich super aus: a) das elfische Outfit mit langem, hochgeschlitzem grünen Gewand + passendem Mantel + Stirn- und sonstigem Schmuck) und b) die tollen Eckzähne, die so super echt wirkten, und die "Fingerspitzen". Moni haben wir dann als "untotes Schulmädchen" zurecht gemacht.
Ich hatte meiner "Hinterkopfmaske" den letzten Touch gegeben, indem ich meine zwei Zöpfe durch die Augenlöcher des weißen Gesichtes gezogen haben - das sah (so schlicht es war) wohl supereklig aus - jedenfalls bin ich mehrmals von Fremden "von hinten" fotografiert worden.

Nach dem Essen haben wir Tanja, die unter der entzündeten Entfernung ihrer Weisheitszähne sehr leidet, zur Bahn gebracht, sind dann erst ins "Privileg" gegangen (war ich vorher noch nie), einem Rockschuppen, aber eine superhübsche Location (wo wir nett was getrunken und noch ein paar Freunde getroffen haben), wo aber die Musik für mich nicht zum Tanzen einlud. Sie war nicht schlecht, aber halt ... naja Heavy. Kann man hören, aber dabei dann auch nur noch wenig anderes tun.
Die Preise waren hier auch nicht so der Bringer (wobei wir nur halben Eintritt zahlen mussten im Kostüm), aber 2,50 für eine Cola find ich nicht günstig.

Die Suche nach einer geeigneten Location war vielleicht der kleine Wermutstropfen des Abends. Das Shadow wurde auch ins Spiel gebracht, aber dorthin wäre ich (da mein Kreislauf mir nicht vertrauenswürdig erschien, und von dort nachts nur alle Stunde eine S-Bahn nach Köln zurückfährt - obwohl die Fahrzeit kaum 20 Minuten sind - und diese S-Bahn keinen Anschluss an meine Straßenbahn heim hat) nicht mitgekommen, und das La Lic erschien manchen halt "nicht besonders" genug.

Aber weil es nah und "kostengünstig" für uns Jahreskarteninhaber war, sind wir so gegen 1 doch weiter ins LaLic, wo wird dann (mit den Leuten aus dem Privilieg und wer da halt sonst so abhing von der "usual crowd") bis kurz nach Vier geblieben sind. Die Musik war echt geil, der DJ war ein anderer als Mittwochs, der ging mehr in die Electro-EBM-Industrial-Ecke, was mir gefiel.

Und ich glaube, es war eine gute Wahl. Sonst wären wir wohl früher weg, ne?

Da haben wir es dann auch noch geschafft (und ich bin jetzt eher heiser) ein sehr intensives Gespräch zu Dritt über ... sagen wir Mal Liebe, Männer und Frauen zu führen.
Und dann sind wir Richtung Heimat getrabt - haben uns aber gar nicht trennen wollen sondern noch ne ganze Ecke im Nieselregen gestanden ...

und ich hab noch nie soviele Komplimente zu meinem Hinterkopf gekriegt, kicher. Mein Kostüm war schlicht, kam aber gut an. DAS fand ich besonders fein.
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 11 comments