Zorn (zorn) wrote,
Zorn
zorn

  • Mood:
  • Music:

Zorn im Glück

Meine Geburtstagsfeier

Ich kann mit Fug und Recht sagen, dass ich noch nie so schön meinen Geburtstag gefeiert habe. Von Mittwoch nach bis heute hörte das Feiern gar nicht auf. Nicht schlecht sag ich, nicht schlecht.



Es fing mit einem Lied an.

Wer es hören will, kann es sich (temporär allerdings nur) herunterladen und im Hintergrund hören beim Lesen. Grinsel.
Winterborn (This Sacrifice)

Es ist nunmal mein Lieblingslied, ich mag es, weil es so romantisch-pathetisch ist. Es gibt besseres zum Tanzen, aber das hier ist einfach ... halt mein Lieblingslied.

elfy hat es extra mitgeschleppt und unserem DJ gegeben, damit er es spielt. Und es waren mehr Leute auf der Tanzfläche, als bei so manchem, was Kämpfer sonst so spielt!

Auf jedenfall stand ich dann auf der Tanzfläche - als elfy, Tanja, Moni, Monika und Werner dann zu mir kamen, mit einem illuminierten Schokoladenkuchen! Hach, was das schön.

Wir haben uns dann mit Kuchen und zwei Flaschen Sekt auf unseren Stammplatz verzogen und dort erstmal herzt, gebusselt und ich bin ganz oft umarmt worden - und irgendwie fragte jeder, der zum Gratulieren kam (Gothics sind ganz lieb :-)): "Ich weiß, man fragt es nicht, aber WIE alt wirst du?" Und ich hab es gesagt, und IMMER war die Antwort: "Och, dass sieht man dir aber nicht an."

War doch ein toller Anfang, ne?

Erste Geschenke gab es auch schon: den Kuchen, Sekt, Zuwendung, Negerküsse, Ferrero-Küsschen, Zuwendung, eine .. hüstel ... Autogrammkarte mit persönlicher Widmung, Haarspangen, richtige Küsse.
Hatte ich den Sekt erwähnt?
Bow.

Irgendwann aber gingen wir doch auseinander - zumal ich morgens um 8:30 bei meiner Mutter zum Kaffee geladen war. Meine Mutter meint immer, später Kaffeetrinken ist doof.
Und ich wollte doch noch dieses Päckchen auspacken, dass mir macalla_ schon vor Wochen geschickt hat.


Das war so schön - und dabei konnte macalla_ doch eigentlich gar nicht wissen, dass Neapolitaner für mich auf immer mit Österreich verbunden sind!
Auf das Buch freue ich mich schon sehr. Und das Gedicht hat mich wirklich seufzen lassen.



Den Ausflug zu meiner Mutter erwähne ich mal der ... hüstel ... Vollständigkeit halber. Danach aber ging es wirklich wunderschön weiter: wer immer die Gelegenheit dazu hat, sollte hingehen und das Mediterana besuchen. Eine wunderbare Sauna. Helen und ich waren viele Stunden dort.

Noch auf dem Parkplatz bekam ich Helens Geburtstagsgeschenk.

eiseskaelte

Wenn sich mal jemand fragt, woher ich weiß, dass ich mit Farben nicht der Könner bin, dem sage ich, dass ich für Jahre dieser Frau zusehen durfte, wie sie Aquarelle malt.

Für meine liebe Freundin war es das erste Mal - und es war herrlich, wie wir dann einen Aufguss machten, und der junge, arabische Saunameister (so einer, der vor Kraft kaum laufen kann) fragte: "Ist das für jemand der erste Aufguss?" und gleich weiterredete und von Helens. "Ja, für mich!" völllig aus dem Konzept gebracht wurde.
Er war allerdings auch von der Sorte sehr (SEHR) heißer, sehr feuchter Wüstenwind - nach der zweiten Runde verließen bis auf 6 Leute alle die vorher voll besetzte Sauna.

Nun, müde und erschöpft gurkten wir dann heim, wo sich uns dann elfy zum Essen anschloss. Ich ernenne sie auch glaube ich zu meinem persönlichen Geburtstagsengel. Ich sag nur .. Rohrzucker...

Allerdings bekam ich auch noch von meiner Nachbarin beim heimkommen ein Paket ausgehändigt.
Ist das nicht großartig?

eiseskaelte

Es ist von eiseskaelte und ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das überrascht und gefreut hat. Ich glaube, dafür muss ich mich räääächen :-)

Ich weiß gar nicht, womit ich soviele schöne Geschenke verdient habe!



Der nächste Tag lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Einkaufenkochenräumen.

Und ich war sooo nervös!



Naja ... am Samstag war es eigentlich schon fast entspannt. Wenn man davon absah, dass Helens Ehemann (der einzige Mann, der mir bekannt ist, der im Bad länger braucht als seine Frau, und glaubt mir, DIE BRAUCHT EWIG!) nicht kam. Er sollte so gegen 15 da sein. Nix war.

Aber ca. um diese Zeit kamen barbardin und jul_steele hier an.

Während Helen, die im Gegensatz zu mir kochen kann, in der Küche Frondienste schob, mussten die zwei das Sofa neubeziehen. Dies ist für Jul und wird sich kaum jemand sonst erschließen :-). Das Sofa hatte ich nämlich extra, weil degu_aus_stahl doch nicht soviel Katzenhaare abbekommen sollte, noch gewaschen, aber ... genutzt hat es nix.

Und die beiden sind nicht nur den ganzen, weiten Weg von Stuttgart hierher gefahren, sie haben mir außerdem auch noch was mitgebracht.
Verena

Die Haarspange werde ich mit Stolz tragen, weil ich ... ein Mädchen bin. Und was sich da auf dem Bild nicht ganz so gut darstellt: das andere ist ein Reisebuntstift. Damit kann ich mir demnächst vielleicht sparen, 120 Stifte mitzuschleppen. Nicht mit auf dem Foto ist das schwarzblättrige Buch, das ich noch dazu bekommen habe. Ich finde es immer so schwer, so schönen Büchern eine Funktion zu geben, die ihnen auch würdig ist, aber ... ich werde es schaffen!

Nach und nach kamen dann mehr Gäste.
Als erstes kam die "kleine Silke", die (Ex-)Freundin einer Arbeitskollegin, die ich sehr mag und bei der es mir sehr gefreut hat, dass sie gekommen ist, auch wenn sie sehr scheu ist.
Sie hat nicht nur diesen leckeren Schoko-Kirsch-Kuchen gebacken und mir ein ""Puzzle"" gesägt, sondern auch die kleinen Bilder gebastelt, mit denen wir unsere Gläser gekennzeichnet haben (und von denen sich einige gar nicht trennen konnten, so dass das hier nur der Rest ist, der jetzt meine Küche verschönt.

Silke

Dann kamen elfy,oloriel, Werner, Tanja, Monika, kaneda, degu_aus_stahl und fuchs.
Und mehr ... Essen.

Ich glaube, ich habe das nicht ganz optimal organisiert. Nicht, dass am Ende (so ... heute) nicht alles aufgegessen gewesen wäre, aber ich hatte ein super schlechtes Gewissen, speziell oloriel gegenüber (davon ab, dass ich die Muffins gern probiert hätte, gierig und verfressen wie ich bin) und schlemihl, die nicht nur Knaber- sondern auch Spielkram geschleppt hat.
Aber da ich von einigen Leute nichts gehört hatte, konnte ich auch nicht alles ganz genau steuern. Nun ... ich fand es jedenfalls sehr lieb von jedem, der etwas mitgebracht hatte.

All die Leute, die kamen wurden auch gleich "gequält" - weil sich wirklich nicht alle kannten, niemand außer mir kannte alle, und weil ich mir nicht überlegen wollte, ob ich Leute mit Nick oder mit Namen vorstellen sollte, gab es gleich eine besondere Aufgabe: jeder musste sich ein Namensschild mit drei Fakten basteln (dass Helens Namensschild keine Fakten beinhaltete lag daran, dass sie das nicht wusste :-))

Das gab gleich am Anfang mächtig Gaudi - und es gab auch Menschen, die sich gar nicht retten konnten vor Fakten.

Wir aßen Kuchen, kochten noch den Rest fertig (da danke ich denen, die da noch kräftig mit angefasst haben!) und ... naja .. aßen, schwätzten.

Auch malefiz fand man häufiger in der Küche als lange bei uns. Die Herzkerzen, die so viele fasziniert haben, waren von ihr. Und außer einem hasigen Bettzeug bekam ich auch noch ... kurzfristig, ein Buch, indem sie Zeichnungen, die ich zu gemeinsamen Rollenspielen angefertigt habe, in "Pop-Up"-Bilder verwandelt hat.
Leider habe ich davon kein Bild, da sie es zur Vervollständigung wieder mitgenommen hat. Aber ... schon schwer geil, so was aus seinen eigenen Bildern gemacht zu sehen.

Schließlich war auch Matthias da - und er und Helen sorgten dann dafür, dass mir auch weiter ein Licht aufgeht.

Und dann ... bekam ich noch mehr Geschenke.

Zuerst die Augenverbunden und dann Geschenke, um genau zu sein.

Palme

So stand sie vor mir, die Geburtstagspalme, illuminiert und die Äste fast bis zum Boden gebogen vor lauter Geschenken.


Palme Palme Palme

Schwarze Spitzenhandschuhe, leuchtenden Nagellack, ein keltisches Puzzle, einen GLITZER-Ring, ein Loungelight (die Farben sieht man in den "Balken", die ich zwischen die Tage gemacht habe), ein Reinschreibebuch und eine Schnaps-Sammlung. Ich grübele seit dem darüber, warum ausgerechnet Rostocker Kümmel. Na, vielleicht muss sich das mir nicht erschließen :-), oder wie Tanja sagte: vielleicht hatte Werner das über!

Das kleine Geschenk, das mir dann zu meiner ersten Bondage-Erfahrung mit einer Palme verholfen hat, hing so gut versteckt im Baum, dass ich es kaum gefunden habe, zumal es nicht klingelte.

Dann aber, ganz unten, fand ich noch ein Buch.

Momente

Eine Sammlung von ... Momentaufnahmen, an denen sich viele, die auch Seelenbücher machen, beteiligt haben, aber auch solche, die sonst damit nichts zu tun haben.

Wahnsinn.

Ich erwähne dann nicht, die Geburtstagskarte, die dabei war. Grummel... Als wenn die Menge der Lichter auf meiner Geburtstagstorte ausreichend gewesen wäre, irgendwen zu blenden oder das Haus abzufackeln.

Ganz zum Schluss kam auch Kai, seine Frau und die Kinder konnten leider nicht dabei sein, aber sie hat mir einen superlustigen Gutschein gemalt, bei dem ich plötzlich von einem Drachen umgarnt werde!

Claudia

Dieses Bild ist ein Gutschein zum Gans-Essen. Das ist mal ein guter Schein!

Schließlich ging es zu Cocktails über und dann verschwimmt auch manches. Ich weíß aber ganz genau, dass ich um 5 Uhr morgens da gesessen habe, und das zorn-Buch durchgeblättert habe. So ein tolles Geschenk.

Der Abend war für mich ein Fest, dank Gast aka xeridy, Gast, gast, Gast, Gast, Gast, fuchs, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast, Gast und Gast.
Leider ist das Schild von schlemihl verloren gegangen und bei ihrem fixen Ausbruch war malefiz so schnell weg, dass ich ihr ihr Schild gar nicht mehr abluchsen konnte.
Und ganz lieben Dank auch an Elke und Moni, eliantis und blaufeuer.

Und oh, Danke für die Post vout, uscignolo und allamistako!



Der nächste Tag brach (viel zu früh :-)) mit einem Anruf von Helen an, aber dadurch hatten wir (barbardin, jul_steele, elfy und ich) auch schön Zeit, uns einen leckeren Brunch zusammen zustellen.

Nachdem elfy fort war, haben wir restlichen drei den Rest des Tages ... verschwätzt. Musik gehört. Mehr geschwätzt. Ich hätte die beiden am liebsten gar nicht mehr gehen lassen. Zur Strafe dafür hatte ich dann ein ganz schlechtes Gewissen, weil sie erst so spät losgekommen sind und doch noch so einen langen Heimweg hatten.
Aber ich hab dann eine SMS gekriegt, dass alles in Ordnung sei und konnte dann beruhigt ins Bettchen krabbeln, nach einem letzten Glas.

VirginCaipi.



Das letzte Geschenk gab es dann am Montag von den Kollegen.

Wacom.

Das hat mich schon schwer beeindruckt.
Ich wünschte, ich wüsste, ob man Photoshop Elements braucht... hm.. naja

Und bevor ich es vergesse: am Sonntagabend war der Essensüberschuss schon stark zusammengeschmolzen, die letzten Stücke Kuchen habe ich dann mit auf die Arbeit genommen gehabt. Und ich soll laurenia sagen: SO müsse eine Schokoladenkuchen sein, unbekannter Weise.

Auf jeden Fall war dies wohl die Kur, die mich von meiner Geburtstagsfeier-Phobie geheilt hat, der Phobie, dass "alle" an meinem Geburtstag was besseres mit besseren Freunden vorhaben. *g*



Dieses Bild ist virgincaipi gewidmet. Extra für dich gemacht! Cheers!
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 26 comments