Zorn (zorn) wrote,
Zorn
zorn

  • Mood:
  • Music:

Wir sind ...

... das Produkt der Verletzungen, die wir erlitten haben.

Klingt gut, ne?
Sehr psychologisch, find ich.

(Öh, nein, mir geht es gut :-))

Ich bin Vereinsmitglied, worauf ich mich jetzt beziehe, wird so ganz nur blaufeuer verstehen, aber ahnen, was los ist, kann wohl jeder, der schon mal in einem Forum war oder auch ... Vereinsmitglied.

Wir haben im Forum einen Elch (ich nehme an, eher ein Elch, kein Troll sorry, allamistako, nicht böse gemeint :-)). Dieser Elch wurde, nach diversenen Bitte, Ermahnungen für EINE Woche gebannt.

Dieser Bann wurde öffentlich gemacht, und der Admin fragte die User, ob sie den Bann okay finden (okay, diese Umfrage ist zweifelhaft, aber um diese Umfrage geht es nicht).

Nach 4 oder 5 Tagen meldete sich der Elch in der Mailingliste mit einer "Gegendarstellung".

In dieser Gegendarstellung warf er den Bann und die Meinung eines Forumsmitglieds, dass sich zum Bann/zum Elch geäußert hatte, in einen Topf und schaffte es so, den Eindruck zu erwecken, er sei gebannt worden, weil er in der Vergangenheit für seine Betrügereien beim Spiel bekannt gewesen wäre (oder so ähnlich).

Sofort erhob sich die Meute der Toleranzverteidiger, lud den Elch zum Bier ein, sah die Meinungsfreiheit gefährdet, sah ("wehret den Anfängen") die Möglichkeit, in unserem Fantasie-Verein die Möglichkeit zu Träumen gefährdet.


Ich bin von R...s Beiträgen genervt worden - habe ich nichts zu gesagt.
Ich war von R...s Beiträgen unglaublich gelangweilt - habe ich nur gegähnt.

Ich bin vor R... beleidigt und angepöbelt worden.
Meine Worte wurden von R...r, der ach so gerne den Schopenhauer gibt, verdreht,
benutzt (und das ist mir wichtig, auch wenn andere darüber die Augen verdrehen
mögen oder denken: "Wie uncool...").

Ich bin froh über den Bann.
Ich halte Toleranz für eine wichtige, schützenswerte Grundlage des
Zusammenlebens, die gegen Demagogen, Schlammschmeißer und Pöbel zu verteidigen
ist.

Ich möchte lieber nicht in einer Welt leben, in der Leute mit
Aufmerksamkeitsdefiziten uns zwingen, ständig neue Regeln und Vorschriften zu
erlassen, damit die Toleranz gewahrt bleibt.

Aber ich wüsste gerne, wo die "toleranten Biertrinker" waren, als im Forum keine sachliche Diskussion mehr möglich war.
Ich wüsste auch gerne, wo die Träumer waren, als Fellows konstruktive Gespräche führen wollten und daran gehindert wurden durch Provokationen.
Wer hat die zu einem Bier eingeladen, die für Follow arbeiten wollten, oder die sich informieren und austauschen wollten?

Es ist leicht, jemandem Vorwürfe zu machen, der klare Stellung bezieht, Gründe nennt und Flagge zeigt.
Jemanden, der seine Entscheidungen transparent macht, kann man nicht nur wegen der Entscheidung sondern sogar wegen der Beweggründe hinterfragen - wobei es eigentlich nicht Sitte sein sollte, die Sache und die Emotionen der Betroffenen zu mischen.

Kein Wunder, dass immer weniger Leute sich sachlich und begründet auseinander setzen wollen, kein Wunder, dass es schwierig wird, Leute für verantwortungsvolle Arbeit zu gewinnen.

Ich danke denen, die aufgezeigt haben, dass Toleranz nicht den schützen muss, der intollerant und respektlos ist, um noch weiter Toleranz genannt zu werden.

Wehret den Anfängen.


Ich habe sehr viele Mails daraufhin bekommen (fast alle zustimmend), aber auch einige mit solchen Passagen (Originalmail in kursiv, meine Antworten dazwischen):

Aber für mich zählt das Ergebnis. Und ein "Bann", egal, ob und wie er rechtens sei, ist (für mich ganz persönlich) eine nicht unwidersprochen hinzunehmende Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Das ist, entschuldige bitte nochmal, weil mit dieser meiner öfters zitierten Meinung ich immer wieder großen Anstoß errege, so wie anderen hgravieenderen Sachen; für mich ist eine Bombe schlecht, weil sie Menschen töten kann; für George W. sind die amerikanischen Bomben "gut, weil sie ja schließlich nur Terrorristen töten"....

Die allübliche Diskussion über Zweck und Mittel.....


Es tut mir leid, wenn du dich von Rainer Wiegand persönlich beleidigt fühlst (das ich das im Forum in den letzten Wochen nicht mitbekommen habe, hatte technische und private Gründe) Aber kläre das bitte nicht öffentlich und in einem direkten Mail- und/oder Telefonkontakt mit ihm.


Weißt du, was meiner Mail vorausging?

Das ist eine rhetorische Frage. Die Antwort ist nein.

Ich habe es persönlich versucht!


Ich bin nicht R...s Hüter. (obwohl meine Zählung der sagen wir mal "unfreundlichen Mails", die ich kriegte, weil ich angeblich was für ihn schreibe, inzwischen bei 11 liegt...aber auch das kann ich verkraften)

Und wenn R.. so ist, wie man von ihm glaubt, dann wird der das auch nicht "lernen" durch Strafmaßnahmen, sondern nur dadurch, daß er es selber einsieht. So wie mit Kindern. Da kann man ka auch gleich wieder (Entschuldigung) für Prügeln argumentieren?

Aber was heute ihm passiert, kann morgen jedem passieren... und dass dem nicht so sein sollte und vielleicht nur, wenn man vorher davor warnt, war einzig die Absicht hinter der Mail.



Nein. Hier muss ich dir widersprechen.

Dieser Bann kam nicht aus heiterem Himmel.

R... wurde mehrfach verwarnt. Er wurde von Usern (auch von mir) persönlich darauf angesprochen, es zu lassen.

Dann wurde er wie ein unartiges Kind vom Tisch weg ins Bett geschickt.

Natürlich kann man deinen Bombenvergleich leicht widerlegen. Waren denn die Bomben der Alliierten auf Hitler-Deutschland auch falsch? War das Wegsehen der europäischen Nachbarn, der Glaubensgemeinschaften, der Eliten gut?

Das war was anderes, weil damals Menschen getötet wurden?

Das war graduell anders: damals wurde ein Menschenrecht mit Füßen getreten, heute auch, damals das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit und heute "nur" das Recht auf Meinungsfreiheit (und damit meine ich nicht Rainers Meinung, sondern die der anderen, die R. nicht unangegrifen lassen konnte) oder die Würde.

Darum wurde Rainer auch nicht niedergebombt sondern gebannt FÜR EINE WOCHE!

Er kann weiterhin seine Meinung frei haben. Er kann sie bloß temporär nicht ÄUSSERN in einem Forum, dessen Regeln er missachtet hat!

Ende...


Ja, HALLO. Wo sind wir denn? Wenn jemand für eine Woche gebannt wird, werden Bushs Bomben zitiert?

Warum jetzt die sükologische Überschrift? (Warum dieser Post? Das kann ich auch nicht erklären :-))

Weil in dieser Diskussion mal wieder Stellvertreterkriege geführt werden. "Ich wurde auch mal gebannt", "Meine Spielberechtigung wurde auch mal nicht anerkannt" ... gnarf.

Warum sehen Menschen nicht in die Zukunft? Warum können sie "vorbei" nicht mal "vorbei" sein lassen?
Tags: follow
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 9 comments